13.11.2015
Update aus Voitsberg: Ursachenforschung abgeschlossen – Details zu neuem Abbruchkonzept folgen in zwei Wochen

Am Montag startete das Österreichische Bundesheer gemeinsam mit einem Statiker die Untersuchung des Kesselhauses. Zum Einsatz kam eine mit einer Kamera ausgestattete Drohne, um den aktuellen Zustand der Tragkonstruktion zu dokumentieren. Parallel inspizierte das Untersuchungsteam über Hubsteiger das Stahlgebäude. 
 
Die Auswertung aller vorliegenden Informationen bestätigt, dass die begutachteten Stahlträger nur teilweise, manche gar nicht, von den Schneidladungen beschädigt wurden. Laut Aussage des Statikers sind die Hauptträger nach wie vor tragfähig und die Kernstruktur stabil. Lediglich in der vorderen Achse des Kesselhauses gibt es instabile Bereiche, die allerdings keinen Einfluss auf die Kernstruktur haben. Ein Einsturz des Gebäudes ohne externen Einfluss ist daher zum derzeitigen Zeitpunkt auszuschließen.
 
In Abstimmung mit dem Arbeitsinspektorat und dem Österreichischen Bundesheer und unter Einbeziehung der Gemeinden wird in den nächsten zwei Wochen ein neues Konzept zum Abbruch des Kesselhauses erarbeitet.
 
Sobald die weitere Vorgehensweise feststeht, melden wir uns wieder mit einen Update. 
 
 
Für Rückfragen kontaktieren Sie bitte:
 
Sandra C. Bauer
Leitung Konzernkommunikation | Konzernsprecherin
PORR AG
T. +43 (0)50 626-3338
M. +43 (0)664 626-3338
sandra.bauerporr.at